Sehr kräftige Kaffees und Espressi online kaufen | Aromatico
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung unseres Onlineshops stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
Background Shadow Image
Background Shadow Image
sehr kräftig
Background Shadow Image
Background Shadow Image GESCHMACKSPROFIL - SEHR KRÄFTIG
GESCHMACKSPROFIL - SEHR KRÄFTIG

SEHR KRÄFTIGER KAFFEE: INTENSIV UND KÖRPERREICH

Wenn von intensivem Körper, ausgeprägtem Bouquet in einem herausfordernden, tiefen Geschmack die Rede ist, denken viele Genießer nicht an Wein, sondern an sehr kräftige Kaffeemischungen, die den Gaumen kitzeln. Zugegeben: Diese Röstungen und Geschmacksprofile sind nichts für Einsteiger, wandern sie doch bewusst auf dem schmalen Grat von Bitterkeit, Säure und Nachhall. Bei diesen Kaffees spielt eine Bohne die Hauptrolle, die in allseits gefälligen Mischungen sonst eher vernachlässigt wird: die Robusta-Bohne. Auch bei der Röstung ziehen die Hersteller alle nötigen Register, um einen Geschmack in die Tasse zu bringen, der an Stärke und Körper nichts zu wünschen übrig lässt.

Aromatico

3 Stelle

1000 g / ganze Bohne

Classico

Ionia

Gran Crema

1000 g / ganze Bohne

Der Allrounder und Meistverkaufte

Passalacqua

Mehari

1000 g / ganze Bohne

Kickstart für den Tag

New York

Extra XXXX

1000 g / ganze Bohne

Das gewisse Extra mit dem X

Mocambo

Brasilia Crema e Aroma

1000 g / ganze Bohne

Eine Einheit aus Crema und Aroma

Manaresi

Super Bar Brown

1000 g / ganze Bohne

Sonntagmorgen in Florenz

Vergnano

Antica Bottega

1000 g / ganze Bohne

Eine Erinnerung an früher

Segafredo

Extra Strong

1000 g / ganze Bohne

Kult und Kultur

Gimoka

Gran Bar Rosso

1000 g / ganze Bohne

Der starke Italiener

Mauro

Value

1000 g / ganze Bohne

Vending Value

Was macht sehr kräftigen Kaffee aus?

Das Geschmacksprofil von Kaffee wird von den Hauptfaktoren Röstgrad, Stärke, Fruchtnote und Körper bestimmt. Die Balance sowie der Koffeingehalt spielen eine ebenso große Rolle. Sehr kräftiger Kaffee muss dabei nicht zwangsläufig in allen Bereichen eine volle Punktzahl erreichen, schließlich bringt jede Mischung ein eigenes Profil mit. Grundsätzlich zeigt sehr kräftiger Kaffee jedoch ausgeprägte Eigenschaften:

  • Je höher der Anteil an Robusta-Bohnen in der Mischung, desto intensiver wird der Kaffee. Robusta-Bohnen weisen einen hohen Koffeingehalt auf und bringen von Natur aus ein kräftiges Aroma mit.
  • Sehr kräftige Kaffees sind auch mit reinen Arabica-Bohnen möglich, wobei die Röstung nach italienischer Art hauptsächlich für den intensiven Geschmack verantwortlich ist.
  • Die Röstung von sehr kräftigem Kaffee dauert meist länger und wird nicht vorzeitig unterbrochen. Wichtig ist der langsame Temperaturanstieg, der die Entwicklung des Aromas unterstützt und für eine samtige Bitterkeit ohne allzu intensive Säureentwicklung sorgt. Die verbreitetsten Röststufen für sehr kräftigen Kaffee sind Italian und Neapolitan.
  • In der Nase und am Gaumen spielen Aromen von rauchigen Röstnoten und dunkler Schokolade eine Hauptrolle, die ausgeprägten Bitterstoffe werden vordergründig, aber harmonisch eingebaut.


Das Anbaugebiet bzw. die Anbauhöhe bilden ebenfalls eine Grundsäule sehr kräftiger Kaffees. Während Robusta-Sorten als ausgewiesene Tieflandexperten fast ausschließlich unterhalb von 900 Metern gedeihen und so einen erdigen Geschmack entwickeln, sind Arabica-Bohnen in vielen Gegenden mit den unterschiedlichsten Grundbedingungen zu Hause. Hier zeigt sich wieder die Nähe zum Wein: Woher der Kaffee stammt und welches Wetter vor der Ernte vorherrschte, hat große Auswirkungen auf das Endergebnis in der Tasse.
Kolumbianische und afrikanische Kaffees, wie sie bevorzugt in Italien verwendet werden, gehören zu den kräftigen Sorten mit fruchtigem Anklang. Asiatische Robusta-Mischungen definieren ein kräftiges Geschmacksbild mit schokoladigen Noten.

Welche Kaffeemischungen sind für sehr kräftige Ergebnisse ideal?

Es klang bereits an: Am einfachsten lässt sich die Kraft eines Kaffees mit einem hohen Anteil Robusta herauskitzeln. Sortenreine Robusta-Kaffees sind indes selten, weil es schwierig ist, in das rustikale Aromengerüst eine ausgewogene Harmonie zu bringen. Oder anders gesagt: Reiner Robusta schmeckt zwar kräftig, aber eben nicht besonders fein.

Verbreitet sind Mischungen mit 70 % Arabica und 30 % Robusta, 60/40 ist ebenfalls ein gern gesehenes Verhältnis. Als ganz besonders harmonisch gelten hundertprozentige Arabica-Mischungen. Dennoch lohnt es sich, einen genauen Blick auf die Robusta-Bohne zu werfen, die in den letzten Jahrzehnten weltweit wieder mehr an Bedeutung gewinnt:

  • Robusta-Kaffees bilden eine stabile Crema, die gerade bei Espresso wichtig ist.
  • Ihr Koffeingehalt ist deutlich höher als bei Arabica-Bohnen (je nach Sorte und Herkunft zwischen 0,8 bis 2,5 Prozent).
  • Zwar ist das Aromenbild nicht so ausgeprägt wie bei Arabica, doch die robuste Stilistik sorgt eben für einen klar definierten Körper.


Während internationale Gaumen die Robusta-Bohne häufig als minderwertig oder zu bodenständig abtun, wird sie in Italien schon lange als kluge und erwünschte Komponente für Espresso und Co. verwendet. Kenner wissen, dass es auch hochwertige Robusta-Kaffeebohnen gibt, die den Espresso-Blends elegante Noten verleihen können.

Sehr kräftige Kaffees und Espressi

Die italienische Röstung als Garant für sehr kräftige Kaffees

Es ist bezeichnend, dass die meisten sehr kräftigen Kaffeemischungen italienischen Ursprungs sind, gilt doch Espresso als synonym für kräftigen Kaffee. Auch die Bezeichnung „italienische Röstung“ als höchste Stufe der üblichen Röstgrade beweist, dass der Stiefelstaat weiß, worauf es bei einem ausgeprägten Aromengerüst ankommt. Aber: Man sollte nicht den Fehler machen und sehr kräftige Kaffeemischungen nur unter den Espressobohnen suchen. Es geht neben der Auswahl der Bohnen um die Röstung, die schließlich über die Intensität des Kaffees entscheidet:

  • Die italienische Röstung nimmt die Säure zurück und unterstreicht die Bitterstoffe.
  • Die Farbe ist ausgeprägt dunkel und die Bohnen glänzen intensiv.
  • Bei einer Rösttemperatur von bis zu 225 °C und einer langen Röstdauer haben die Bohnen Zeit, ihre Noten zu entfalten.


Der Röstmeister muss seine Kunst beweisen, indem er die ausgeprägten Bitternoten bestimmter Sorten sanft abmildert und zum Beispiel durch harmonische Säure aus anderen Kaffeesorten ergänzt.

Für welche Kaffeespezialitäten eignen sich sehr kräftige Kaffees?

So, wie sich die Mischungen sehr kräftiger Kaffees unterscheiden, unterscheidet sich deren Eignung für verschiedene Zubereitungsarten. Allerdings können nicht alle gängigen Maschinen und Verfahren den Ansprüchen sehr kräftigen Kaffees gerecht werden:

  • Als Filterkaffee überzeugen sehr kräftige Kaffees nur selten. Das liegt an der langen Kontaktzeit, die das Kaffeemehl mit dem Wasser hat. Dadurch wird die bittere Komponente überbetont, die Harmonie geht verloren. Dies gilt ebenso für die French Press.
  • Die Eignung für Espresso aus der Siebträgermaschine ist bei den meisten Mischungen unbestritten. Dabei sorgt ein höherer Robusta-Anteil für eine perfekte und stabile, haselnussbraun getigerte Crema. Gleiches gilt für den artverwandten Caffè Crema, zum Beispiel aus dem Vollautomaten. Allerdings ist hier meist ein hoher Arabica-Anteil in kräftiger Röstung die bessere Wahl.
  • Die Zubereitung im Espresso- bzw. Mokkakocher, wie er in ganz Italien verbreitet ist, bringt feine Ergebnisse bei sehr kräftigen Mischungen hervor. Allerdings kommt es hier auf das Fingerspitzengefühl bezüglich der Temperatur sowie auf den Mahlgrad an.


Ob Kaffeespezialitäten mit Milch mit der ausgewählten Mischung köstlich werden, lässt sich pauschal nicht beantworten. Es gilt grundsätzlich, ein Produkt zu finden, das eher samtig als forsch schmeckt, um mit der Grundsüße der Milch eine harmonische Einheit zu finden.

Checkliste für vollendete sehr kräftige Kaffees

Wie immer bei der Kaffeebereitung gilt: Alle Komponenten müssen sorgfältig beachtet werden, um das Aroma kräftiger Kaffees ideal zu unterstreichen:

  • Die Brühtemperatur sollte bei rund 90° liegen.
  • Ganze Bohnen werden portionsweise frisch gemahlen.
  • Extraktionszeit und Mahlgrad werden ideal auf die Zubereitungsart und Maschine abgestimmt. Gleiches gilt für die Kaffeemenge.


Dazu noch ein Tipp: Mit der Wahl der Kaffeemenge lässt sich das Gefühl der Kaffeestärke beeinflussen. Allerdings sollten sehr kräftige Mischungen vorsichtig und abgestimmt dosiert werden, da ihr Aromengerüst von Natur aus vordergründig ist und in zu hoher Dosierung nur erschlägt.